alt er råd i ekstremkomprimert tysk historie! linjeskift er markert med (L), sidan oppsettet (stilarket?) til denne sida ikkje tillet enkle sideskift utan at ein skriv til det skjer av seg sjølv. no ber det i veg:

 

Das hing zum einen mit der nach (L) wie vor ungebrochenen Symbolkraft Berlins als Reichs- (L) hauptstadt zusammen, zum anderen mit der raschen und ziel- (L) bewuSten Politik der Sowjets, die die Bildung von Parteior- (L) ganisationen in ihrer Zone besonders früzeitig gefördert (L) hatten, in erster Linie natürlich die der Kommunistischen (L) Partei Deutschlands (KDP), deren Führer Walter Ulbricht (L) (1893-1973) bereits einige Tage vor Kriegsende aus Moskau (L) in Deutschland eingetroffen war, um eine zivile politische (L) Führung mit gesamtdeutschem Anspruch und zunächst ohne (L) einseitige sozialistische oder kommunistische Forderungen (L) zu begründen.

 

merk at eitkvart høve til å ta sideskift midt i eit ord vert nytta til sitt fulle potensiale, med “Parteior – ganisationen” som eit praktføredøme. eg minnest då tydeleg at det stod noko i Reiten om å ikkje dela ord på ulogiske stader. til all lukke tyder korkje “Parteior” eller “ganisation” noko som helst (eg har sjekka).

 

kjelde: Hagen Schulze – Kleine deutsche Geschichte (s.194-195 – steike, det er sideskift inni setninga òg)