huin 102 på veg mot nye høgder. essensen av fyrste time idag: forførestillingar er brillene me ser verda gjennom. me har danna oss bileter av korleis ting er og heng saman. av og til, sikkert rett ofte, er forførestillingane våre galne. dette er viktig å vita i læringssituasjonar fordi ein elev kanskje ikkje ter seg slik som vårt bilete av ein elev gjer. eit eksempel på ei øydeleggjande forførestilling er forførestillinga om at språkfag er teorifag, som skal ha vekt på grammatikk, og som ein må vera god i teoretiske fag for å kunna meistra. slik er det jo ikkje, språkfag lærer ein alltid best ved praktisk bruk, sjølv om det sjølvsagt er nyttig å ha litt grammatikkunnskapar med på lasset òg.

 

Essenz von der zweiten Stunde: wir arbeiteten mit dem MOO (eine künstliche interaktive Gesellschaft in der wir zusammen reden und unsere eigene Räume haben können und ähnliches. ungefähr wie facebook, nur sehr sehr einfacher und schlechter). es hat erstaunlich viel Spaβ gemacht, anfangs war ich skeptisch zum ganzen Prinzip des MOOs (ist MOO überhaupt ein maskulinum? was weiβ denn ich?). morgen gibt’s Rollenspiel im MOO. wir werden eine Klasse sein, und Unterricht haben. das heiβt, Øystein und ich müssen Lehrer sein, denn wir hatten beide dieselbe Sprache studiert. (- nun ratet mal welche Sprache!) die anderen werden zurück in ihrem Jugendalter gehen, und 13-Jährigen spielen. auβer Ingrid will keiner das fleiβige Kind der Klasse sein, nur “Slaur” wird’s geben, so wir Lehrer werden wahrscheinlich viel zu tun haben – wenn nötig, wird’s interaktiven Prügel geben! Bis morgen und die Deutschstunde! ~ Fräulein Haugum

 

ungefähr so wird’s sein:

– aber dies ist doch zu einfach! wie könnt ihr es nicht verstehen!?